Schloss Porcia

schloss2Gabriel von Salamanca begann im Jahre 1533 mit dem Bau des Schlosses, vollendet wurde der Renaissancebau 1597 nach Plänen italienischer Baumeister. Die dreigeschossigen Arkaden und die reiche Stuck- und Reliefausstattung des Schlosses brachten ihm das Prädikat „Schönster Renaissancebau nördlich der Alpen“ von Seiten der Kunsthistoriker ein.


1662 erwarben die Fürsten von Porcia die Grafschaft und verwalteten diese bis 1918. Im 18. Jahrhundert wurden zahlreiche barocke Details hinzugefügt, wie z.B. das Familienwappen der Porcia im Innenhof.

Seit 1951 ist das Schloss im Besitz der Stadtgemeinde Spittal, welche das Gebäude der Öffentlichkeit zugänglich machte und als kulturellen Mittelpunkt der Stadt etablierte.

Seit 1958 beherbergen die beiden obersten Geschosse das Museum für Volkskultur, seit 1959 finden im Schlosshof jährlich die „Komödienspiele“ statt, seit 1964 der „Internationale Chorwettbewerb“ – kulturelle Veranstaltungen, welche Spittal weit über die Grenzen Kärntens hinaus bekannt gemacht haben.